Positionierung

Positionierung durch:

 

a)  SEGMENTIERUNG

b)  SPEZIALISIERUNG

Wenn Sie rechtzeitig auf einen Trend aufspringen  ist das in Ordnung.

Vielleicht können Sie sich innerhalb eines Trends auf ein kleines Segment

davon spezialisieren und sind so der Erste in Ihrer Region ? Damit hätten

Sie  einen Wettbewerbsvorteil.

Neue Trends aus anderen Ländern sind meist sehr rasch in den Medien.

Googlen Sie einfach: Trendsportarten, Urlaubs- Freizeittrends  usw.

Noch besser sind fundierte Studien:  STUDIE von Roland Berger

 

Segmentierung

a)  SEGMENTIERUNG-Zielgruppen

Oft genügt es einen Megatrend mit einem Zusatzangebot zu kombinieren

Bsp.: Wandern 

Fastenwandern

http://www.fasten-wander-zentrale.de/html/cms/front_content.php

Singlewandern

http://www.singlewandern.at/single-wandern-termine/

Wandern und Kochen

Wandern und Tanzen

usw.

Damit haben Sie ein einzigartiges Angebot geschaffen und heben sich deutlich gegenüber Ihren Mitbewerbern ab. Außerdem gibt es diese Angebote bereits und werden vom Markt gut angenommen.

Damit sprechen Sie vorwiegend eine Zielgruppe an die Kontakt mit Anderen, Gleichgesinnten sucht.

Nett Freunde treffen ist einer der Gründe die oft genannt werden wenn es um Urlaubsmotive geht.

 

Familien , junge Paare , sowie Millenials benötigen wieder eine andere Ansprache und Art von Angeboten.

Bei Familien könnten Sie wieder gut segmentieren wenn Sie die Angebote an das Alter der Kinder anpassen.

 

Familienferien mit  Freizeitgestaltung für Kinder ab ...Jahren Roboter bauen etc. oder Ferien mit Nachhilfe im Urlaub usw.

 

Ergründen Sie die Urlaubsmotive der Gäste in den Herkunftsländern und versuchen Sie damit passende Kombinationen zu finden.

Reiseanalyse Urlaubsmotive in Deutschland

Spezialisierung

In den meisten Fällen geht es darum die nachfrageschwachen Zeiten gut und zu kalkulierten Preisen auszulasten oder Buchungslücken zu schließen.

 

In der Hotellerie sind wir in der glücklichen Lage  das Angebot nach vielen unterschiedlichen Zielgruppen ausrichten zu können, ohne dafür das Hotel umbauen,  zu müssen. Es sind keine, oder nur geringfügige Investitionen erforderlich. 

Beispiel: Umstieg von Sommer (Wanderer, Biker) auf Winterbetrieb (Skifahrer)

Es gibt hunderte kleiner oder größerer Zielgruppen die gespannt auf Ihr Angebot warten.