Hotelstrategie – Community Marketing

Community Marketing

Aufgrund der gemeinsamen Interessen oder Nutzung eines Produkts entsteht das Bewusstsein,etwas mit dem Rest der Gruppe gemeinsam zu haben. Das aus diesem Bewusstsein resultierende Gefühl der Verbundenheit und Zusammengehörigkeit bezeichnet man als  “Communitas”.

Da eine Community aus der Initiative und den Wünschen der Gemeinschaft wächst,die sich freiwillig an ein Unternehmen oder einen Anbieter bindet, entsteht Vertrauen, Verbundenheit und ein hohes Interesse.

Communities bieten Unternehmen Zugang zu Informationen wie Kundenverhalten und Kundenbe- dürfnisse. Dieser Effekt einer Community bietet zusätzlich ein umfassendes Individualmarketing.  Durch Individualmarketing können die Marketinginstrumente (Bsp.: persönliche E-Mails die sich an den Interessen  der Gäste ausrichten) individuell angepasst werden und somit die Zufriedenheit der Mitglieder erhöht werden.

So beschreibt es  Frau Mag. Franziska. Gibbe  hier: vorlesungen.info/node/1113

Vetrauen - Verbundenheit - Interesse

Das Vertrauen ist die Grundlage eines jeden Geschäfts, darauf lässt sich gut aufbauen. Wenn Gäste, die Community , dein  Hotel weiterempfehlen erhältst du automatisch einen Vertrauensvorschuss der neuen Gäste. So gesehen ist es für dich ein großer Vorteil wenn Gäste dir Vertrauen.

Was Deine Gäste miteinander verbindet ist dass sie ihre Interessen und  Vorlieben an an denselben Ort, in dasselbe Hotel geführt haben. Aus welchem Motiv auch immer. Eine gewisse Verbundenheit ist dadurch  gegeben. Als Gastgeber solltest du diese Verbundenheit der Gäste zu deinem Haus und der Region fördern und weiter ausbauen.

Organisiere kleine , größere Veranstaltungen damit  sich die Gäste untereinander besser kennenlernen und als Gemeinschaft wahrnehmen. Gib  Ihnen immer wieder einen Grund  positiv über dein Hotel zu berichten. Biete Erlebnisse die zu Hause , im Freundes - und Bekanntenkreis gerne erzählen.

Veranstaltungen beginnen oft im kleinen Kreis und entwickeln sich manchmal  zu großen, bekannten  Ereignissen . Das passiert dann oft über Zielgruppen wie Wanderer, oder Biker hinweg. Es treffen sich Leute die sich dir und deiner  Region verbunden fühlen.

Beispiel: Weißwurstessen beim Stanglwirt

Das Interesse muss immer wieder neu geweckt werden. Sieh  sie zu dass Gäste nicht das Interesse am Hotel und deinen Angeboten verlieren. Damit es spannend bleibt und sich dein  “Produkt” in die richtige Richtung weiterentwickelt , im Sinne der  bestehenden Gäste , Community, binde Sie sie in diesen Prozess ein. .Unterhalten dich  mit ihnen.

Es liegt in deiner Hand

Gäste haben einen guten Grund warum Sie in deine schöne Gegend kommen und  gerade dich als Gastgeber auswählen. Vielleicht wird schon viel über dich und dein Hotel erzählt in diversen Communities  auf Foren, in den sozialen Netzwerken ohne dein Wissen.

In sehr vielen Fällen geben bei der  Auswahl eines  Ferienhotels, bei gleicher oder ähnlicher  Austattung der Gastgeber, Gastgeberfamilie und sein Team den Ausschlag. 

Nur du als Gastgeber bist in der Lage dem Haus deinen Stempel aufzudrücken ein  Ambiente zu  schaffen,  in deren Umfeld  sich eine bestimmt Gruppe von Menschen ,deine Community wohlfühlt. 

Du bist einzigartig. Die  beste Differenzierung die es gibt, wenn du dir dessen bewusst bist und dem-entsprechend handelst. Stammgäste fahren  zu Hans und Rosi und nicht in das Hotel XY. 

Bist du als Gastgeber nicht nur gesellig sondern auch noch ein  guter Netzwerker, machst du genau das wozu  dir jeder Marketing-Experte raten würde.

 

Das Produkt " Angebot " muss passen

Die Grundlage von Marketing ist ein solides Produkt und damit die  Zufriedenheit der Kunden. Ohne diese Basis hilft kein Marketingtrick  der Welt und wenn dann nur ein einziges Mal.

Am Produkt gilt es laufend zu arbeiten und zu optimieren. Diese für manche Kolleginnen und Kollegen schwierigste Aufgabe lösen viele erfolgreiche Unternehmer bewusst oder unbewusst richtig.

Weniger ist mehr.  Sie bieten keine Riesenauswahl sondern nur das Beste und wissen genau was ihre Gäste haben wollen. Genau damit machen sich einen Namen. USP

Darauf lässt sich aufbauen

 

Die Strategie lautet, aus Wenigen werden Viele. Aus  den ersten zufriedenen Gästen werden mehr .  So hat jeder einmal begonnen und darf niemals müde werden diese  Strategie fortzusetzen.

Daran hat sich nicht viel geändert, nur die Ansprüche der Gäste sind höher geworden. Es gilt hier nicht den Anschluss nicht zu verpassen.

Was sich noch geändert hat  und darum soll es im Community Marketing gehen ist die Art der Werbung. Vor dem Internet und Social Media war die Werbung einseitig.

Es gab nur Sender (Zeitung, Radio, Fernsehen etc.) und Empfänger (Konsumenten)
Heute ist aus der guten alten Mund zu Mund Werbung die  digitale Mundpropaganda geworden. Jeder der ein Smartphone in der Hand- oder Hosentasche mitführt wird zum Restaurant- und  Hotelkritiker.

Diese Art der Kommunikation ist nicht mehr einseitig, Postings können  kommentiert,geliked und geteilt werden, so macht ein Artikel oder ein Foto die Runde.

Es ist daher wichtig ständig ein Ohr am Gast zu haben um zu wissen, was über dich, dein Hotel gerade gesprochen, gepostet usw. wird.

Vom Gast zum aktiven Botschafter deines Hotels

Um von dieser Art von Kommunikation zu profitieren, musst du selber aktiv in das Geschehen eingreifen und die sozialen Netzwerke “ bespielen ”.

Neben der Facebook-Fanpage gibt es noch die Möglichkeit einen eigenen Hotelblog zu betreiben um auch jene Gäste zu erreichen die nicht der FB-Generation angehören.

Auf einem Blog kannst du zusätzlich ein oder mehrere Foren unterhalten, wo sich Gleichgesinnte über die Region oder zu einem bestimmten Thema austauschen können.

Es muss sich aber nicht nur auf deinem Netzwerk abspielen. Es gilt herauszufinden wo sich deine  Community  aufhält.Facebook Gruppe , Forum, Pinterest, Instagram, online-offline  Magazine

Wem es als Wirt gelingt Gäste, Stammgäste  sowie deren Freunde und Bekannte zusammenzubringen hat gewonnen.  

Empfehlenswerte bücher zum Thema: Das Fanprinzip oder Tribes von Seth Godin Tribe

Das waren die Voraussetzungen für Social-Media-Marketing.  Dazu wird es eine eigene Serie geben.

Teil 1 - 4  der Serie auf Hotelmarketing am Mittwoch

Weitere Infos auf : Hotelmarketing-Infothek